Die Fotoarbeiten sind im Studio von Anna Spindelndreier in Dortmund entstanden (April 2021). Auch hier ging es um die Auseinandersetzung mit Frausein und Behinderung. Wie sieht Weiblichkeit aus? Wie sieht ein behinderter Körper aus? Die Fotos zeigen zwei Körper von vielen. Wenn du die Fotos im Überblick ansiehst (in der Desktop-Version), dann ergeben die unterschiedlichen Körperteile einen neuen, kollektiven Körper.

Beim Shooting gab es vor allem 2 Herausforderungen: 1.) Die Frauenkörper nicht sexualisiert darzustellen. 2.) Die Behinderung sollte zwar sichtbar sein, aber nicht plakativ hervorgehoben werden.
Das Ergebnis: Die Fotos zeigen viel Haut, Muskeln, Körperhaare - einen Frauenkörper mit Behinderung eben.